Boxenschilder

Hinweise zum sicheren Umgang mit Pferden

Der sichere und behutsame Umgang mit Pferden und Ponys ist die beste Voraussetzung für eine optimale und vertrauensvolle Bindung zu dem Tier. Es ist hierbei wichtig zu wissen, dass die Sicherheit von Ihnen und die des Tieres immer im Vordergrund stehen sollte. Wie bei fast allen Tieren kann der Umgang mit einigen Risiken verbunden sein, besonders wenn es sich um für Sie fremde Tiere handelt. Pferde sind sehr große Tiere mit sehr viel Kraft, die beim Menschen leicht zu erheblichen Verletzungen führen kann. Deshalb ist stets Vorsicht geboten und Verständnis für die Pferde angebracht.

Pferde Warnschilder auf Koppeln und Weiden

Auf vielen Reiterhöfen und Pferdekoppeln werden Sie Warnschilder mit Hinweisen zur Fütterung und allgemeinen Verhaltensregeln vorfinden.
Wenn Sie einem fremden Pferd oder einem Tier eines anderen Besitzers begegnen, sollten Sie stets vermeiden es ohne vorherige Erlaubnis zu füttern. Natürlich mögen Pferde gerne Karotten, Äpfel oder andere Leckerlies. Dennoch ist es nicht auszuschließen, dass Pferde seitens des Besitzers einen besonderen Ernährungsplan haben oder diese Dinge aus gesundheitlichen Gründen nicht verzehren dürfen.

Nähern Sie sich einem Pferd stets von der Seite oder von vorne und nie von hinten! Achten Sie darauf, dem Pferd Ihre Anwesenheit durch Ansprachen anzukündigen. Eine plötzliche Annäherung an das Pferd von hinten kann dazu führen, dass sich erschreckt, sich zurück wirft oder ausschlägt. Die Hufe des Pferdes können hierbei lebensgefährliche Verletzungen herbeiführen. Gerade wenn der Kopf getroffen oder andere lebenswichtige Organe betroffen sind. Prägen Sie diesen Grundsatz vor allem ihren Kindern ein!

Ruhe bei der Pflege eines Pferdes

Bei der Pflege oder dem „Putzen“ eines Pferdes gilt es zu beachten, stets sanfte und ruhige Bewegungen zu machen. Schnelle hektische Bewegungen oder um das Pferd herumlaufen sollte vermieden werden. Es kann schnell dazu führen, dass sich das Pferd aufregt, unruhig wird oder gar erschreckt. Versuchen Sie mit dem Pferd leise zu sprechen und vermeiden sie laute und für das Tier ungewohnte Geräusche. Lassen Sie Kinder und andere Haustiere wie z.B. Hunde zu keiner Zeit unkontrolliert um das Pferd herumlaufen. Bedenken Sie, dass jeder ungewohnte akustische oder visuelle Impuls bei einem Pferd zu einer plötzlichen Reaktion oder Verhaltensänderung führen kann. Wie andere Tiere auch sind Pferde am gefährlichsten wenn sie Angst haben. Der beste Weg Gefahrensituationen zu vermeiden, ist zu verstehen was Pferde erschrecken oder in Angst versetzen könnte.

Wenn Sie ein Pferd reiten möchten, sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit immer die richtigen Schuhe und einen vernünftigen Helm tragen.

Pferde sind stets wachsam

Pferde sind Pflanzenfresser und in der freien Natur oder „Wildbahn“ seit jeher das Ziel von Räubern. Aus diesem Grund haben Pferde die Fähigkeit entwickelt, potentielle Gefahren leicht zu erkennen bzw. wahrzunehmen. Sie sind immer wachsam. Ihre langen Hälse und scharfen Augen helfen ihnen jederzeit bei der Beobachtung ihrer Umwelt. Wenn man sich ein Pferd aus der Ferne nähert, ist es wichtig, ruhig durch Ansprache und die richtige Körpersprache auf sich aufmerksam zu machen. Keinesfalls durch hektische Bewegungen oder einem Lauf über die Koppel/Weide.

Wenn Pferde sich erschrocken haben, fangen sie an zu frieren. Dies liegt in der Natur der Sache. Ein frierendes Pferd macht es einem Raubtier schwieriger es zu erkennen bzw. seine Fährte aufzunehmen. In Gefahrensituationen wird ein Pferd herumwirbeln, springen, ausschlagen und versuchen einen potenziellen Gefährder zu verletzen. Werden Sie in die Enge getrieben, wird ein Pferd anfangen zu „kämpfen“, ihre Füße und Hufe können eine tödliche „Waffe“ sein. Seien Sie deshalb immer vorsichtig beim Umgang mit Pferden.

Kategorie: Allgemein