Boxenschilder

Pferdefutter: Die artgerechte Ernährung

Artgerechte Pferdefütterung

Wer sich mit dem Gedanken trägt, ein eigenes Pferd anzuschaffen, muss sich zwangsläufig auch mit dem Thema Pferdefütterung auseinandersetzen. Zwar wird die Fütterung häufig übernommen, wenn das Pferd in einem Pensionsstall untergebracht ist, doch sollte man sich auch selber grundlegend mit dem Thema auskennen. Der Hauptanteil des Pferdefutters sollte immer aus Raufutter bestehen, d. h. Heu oder Stroh am besten dreimal täglich in ausreichender Menge.

Der Raufutteranteil ist deshalb so wichtig, weil der Verdauungstrakt des Pferdes auf eine permanente Nahrungsaufnahme ausgelegt ist, bei der Energie aus relativ schwer zugänglichen Nahrungsquellen gewonnen wird. Pferde, die nicht täglich gearbeitet werden, kommen auch durchaus nur mit Raufutter aus, ohne das Kraftfutter zugefüttert werden muss. Gerade die meisten Ponyrassen sind gute Futterverwerter und die Zugabe von Kraftfutter kann ihnen immense gesundheitliche Probleme bereiten.

Steht das Pferd in kontinuirlicher Arbeit, wird täglich Kraftfutter dazugegeben. Dieses kann in Form von Quetschhafer geschehen oder mit speziellen Pferdemüslis, die alle wichtigen Inhaltsstoffe in der notwendigen Zusammensetzung enthalten. Zugefüttert werden können auch Karotten oder Äpfel. Wichtig ist, dass die Futtermenge immer dem individuellen Bedarf des einzelnen Pferdes angepasst wird.

© Autor

Kategorie: Allgemein