Boxenschilder

Heilmethoden: Wellness für Pferde

In den letzten Jahren hat sich eine Reihe von neuen Methoden etabliert, welche die Gesundheit und das Wohlbefinden der Vierbeiner fördern sollen. Dazu gehören diverse Massagen, Lymphdrainagen und die Elektrotherapie. Allerdings finden sich unter diesen neuen „Wellness Methoden“ fürs Pferd auch immer wieder „Schwarze Schafe“.

Wie überall gilt: Ein Allheilmittel darf nicht erwartet werden! Ein krankes Pferd wird durch eine Massage nicht von einem Moment auf den anderen fröhlich über die Koppel springen. Wer so etwas verspricht, hat es wohl eher darauf abgesehen, bei seinen Kunden abzukassieren. Wo es allerdings um eine Förderung des Heilungsverlaufs geht, dort können solche Behandlungsmethoden durchaus nützlich sein.

Wichtig ist, jede Massage oder ähnliche Behandlung zuerst mit dem Tierarzt abzusprechen und diesen nicht durch eine solche Maßnahme ersetzen zu wollen! Besonders beliebt unter den Heilbehandlungen ist die Massage, die schließlich auch schon vor Hunderten von Jahren angewendet wurde. Sie kann auf Haut, Muskeln Weichteile oder das Binegewebe wirken. Durch Klopfen, Kneten und Streicheln werden dabei körpereigenen Wirkstoffe freigesetzt und die Durchblutung gefördert.

Eine Massage bedeutet für das Pferd vor allem ein Wohlgefühl und Erholung. Deshalb lassen die meisten Tiere sie auch genussvoll über sich ergehen. Auch die Akupunktur fand in den letzten Jahren immer mehr Liebhaber. Sie kann mit Massagen kombiniert werden und so, wie beim Menschen, den Energiefluss im Körper ins Gleichgewicht bringen.

Eine weitere Technik, die zu den Massagen gehört, ist die Lymphdrainage, die auf Gewebe und Lymphgefäße einwirkt. Besonders bei Schwellungen, angelaufenen Beinen oder Ödemen kann sie weiterhelfen.

Zur Elektrotherapie gehören mehrere Behandlungstechniken. So zum Beispiel die Magnetfeldtherapie, welche durch Schwingungen die Funktionsfähigkeit der Zellen im Pferdekörper reaktiviert und Schadstoffe abtransportiert. Mittlerweile werden auch Magnetfeld-Decken für den Eigenbedarf angeboten. Auch die Reizstrom- und Ultraschalltherapie werden heute recht häufig angewendet.

Der Begriff „Pferdosteopathie“ hielt erst in den letzten Jahren Einzug in den Sprachgebrauch von Reitern. Doch inzwischen werden sogar speziell Osteopathen ausgebildet. Osteopathie hilft bei Bewegungseinschränkungen des Pferdes, löst Gelenkblockierungen und Muskelverspannungen. Auch werden dabei Selbstheilungskräfte angeregt.

Insgesamt lässt sich sagen, dass alternative Heil- und Wellness-Methoden fürs Pferd sinnvoll sein können – werden diese im richtigen Rahmen und professionell durchgeführt.

© Autor

Kategorie: Allgemein